Große Händler setzen auf paydirekt

paydirekt verzeichnet weiteren Zuwachs bei teilnehmenden E-Commerce-Händlern.

Rund drei Monate nach dem Beitritt der Sparkassen und dem Ende der Einführungsphase hatte paydirekt den Händlerausbau intensiviert.

Mit reuter.de als einem der größten Onlinehändler für Bad- und Wohnkultur, den Adler Modemärkten, Linsenplatz oder drucker.de werden nun weitere E-Commerce-Händler das Bezahlverfahren bis zum Weihnachtsgeschäft anbieten.

Auch das Drogerieunternehmen dm plant teilzunehmen.

Aktuell haben zwölf große Händler mit einem E-Commerce-Umsatz von mehr als 1,3 Mrd. Euro zugesagt, paydirekt als Zahlverfahren anzubieten.

Nach der Ankündigung der Elektronik-Marken der Metro Group, paydirekt zu integrieren, hat mit Mindfactory ein weiterer Elektronik-Händler paydirekt in sein Zahlarten-Portfolio aufgenommen.

„Das Interesse des Online-Handels und die zunehmende Dynamik auch in der Anbindung großer Shops zeigt, dass wir mit paydirekt ein attraktives Bezahlverfahren anbieten. Und das mit steigender Tendenz, denn bis Jahresende werden wir weitere namhafte Neuzugänge auf Händlerseite verkünden können“, so Dr. Niklas Bartelt, Geschäftsführer paydirekt GmbH.

Aktuell haben sich rund 600.000 Kunden für paydirekt registriert.