EHI-Studie „Online Payment 2017“ - paydirekt steht bei Händlern im Fokus

34 Prozent der befragten Händler wollen paydirekt innerhalb der nächsten zwei Jahre in das Zahlungsportfolio aufnehmen - dieses Ergebnis geht aus der aktuellen EHI-Studie „Online Payment 2017“ hervor.

EHI-Übersicht_mit_paydirekt_online_bezahlen

Ebenso stellt die Studie ein klares Wachstum des Zahlungsmix fest: Händler bieten ihren Kunden durchschnittlich sieben bis neun Bezahlmethoden an – planen jedoch noch in diesem Jahr, ein bis zwei neue Zahlverfahren in den Zahlungsmix aufzunehmen. Hierzu gehört vor allem paydirekt. Denn laut der EHI-Studie loben bereits angebundene Händler das Online-Bezahlverfahren für einen technisch reibungslosen und schnellen Bezahlprozess bei guter User-Experience und günstigen Konditionen. 

So haben mit notebook.de, VfB Stuttgart oder LOTTO Hessen jüngst weitere bekannte Online-Shops paydirekt live geschaltet. Online-Shopper können damit bereits in rund 1.100 Online-Shops mit paydirekt bezahlt und über die E-Commerce-Plattform rakuten.de in weiteren 7.000 Shops. Insgesamt verzeichnet paydirekt eine breite Branchenstreuung – jüngst wurde mit LOTTO Hessen eine weitere Branche des Händlerportfolios erschlossen.