Cineplex mit paydirekt gegen Zahlungsausfälle im Ticketing

Mit insgesamt rund 16 Millionen Kinobesuchern im Jahr 2019 ist die Cineplex-Gruppe Nummer klarer Marktführer im deutschen Kinomarkt. 91.000 Sitzplätze in 90 Kinos unterhält das Unternehmen bundesweit in 67 Städten – vom hochmodernen Multiplexkino bis zum traditionellen Filmtheater. Pro Jahr verbucht Cineplex rund 2,5 Millionen Transaktionen, das entspricht zirka sechs Millionen Tickets. Besonders zu Spitzenzeiten ist der Online-Ticketverkauf ein wichtiger Verkaufskanal, bei dem allerdings zunehmend Zahlungsausfälle durch das Lastschriftverfahren registriert wurden. Mit paydirekt hat Cineplex diese Entwicklung gestoppt.

Das Cineplex-Management handelte und richtete seinen Payment-Mix neu aus: Als erstes großes Kinolabel und Vorreiter der Branche entschied Cineplex, die Lastschrift durch das Online-Bezahlverfahren der Banken und Sparkassen zu ersetzen. „Mit paydirekt als Zusatzfunktion des Girokontos haben wir den Risikofaktor ‚Lastschrift‘ abgelöst“, so Kinomanager Bell. „Damit bieten wir unseren Kunden ein schnelles Payment mit den gewohnt hohen Datenschutz-Standards der eigenen Bank oder Sparkasse. Und profitieren als Händler von einer sofortigen Zahlungsgarantie, weil der Kaufbetrag direkt über das Konto autorisiert wird und jeder paydirekt-Nutzer als Girokonto-Kunde seiner Bank oder Sparkasse automatisch legitimiert ist. Damit entstehen auch keine zusätzlichen Kosten für Identitätsbetrug oder Zahlungsausfälle.“

Bell resümiert: „paydirekt ist für uns die mit Abstand wirtschaftlichste Online-Zahlungslösung und die einzige Alternative für das Lastschriftverfahren. Im Ticketing-Bereich mit extrem kurzen Zeiträumen zwischen Online-Kauf und Ticket-Einlösung bietet paydirekt damit einen entscheidenden Vorteil im Vergleich zu anderen Payments und damit die optimale Lösung für die Online-Ticketing-Branche.“

news-detlef-bell-cineplex-2