CeBIT 2017: paydirekt @ „Digitales Hessen“

Hessen ist beim E-Government der Vorreiter in vielen Bereichen. Damit das so bleibt, wird kontinuierlich an der „Digitalen Agenda 2020“ gearbeitet – dem aktuellen Masterplan für das digitale Verwaltungshandeln. Die neuesten Ideen und Visionen präsentierte das Land Hessen auf der CeBIT in Hannover vom 20. bis 24. März. Entsprechend dem Motto der CeBIT 2017 „d!conomy – no limits“ ist das Ziel, die Effizienz vieler Abläufe durch den Einsatz digitaler Möglichkeiten zu steigern.

Auf dem Gemeinschaftsstand „Digitales Hessen“ stand paydirekt als Ansprechpartner für digitales Bezahlen im E-Government zur Verfügung. „Besonders Payment ist für uns ein Thema, denn Gebühren für Müll oder die KiTa können online schneller und einfacher abgewickelt werden“, erklärte Ulrich Künkel, Geschäftsführer des kommunalen Rechenzentrum-Betreibers für das Land Hessen, ekom21, im Rahmen der CeBIT.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat bereits das Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen integriert. Unter anderem in der hessischen Landeshauptstadt, dem Landkreis Gießen oder in Darmstadt können einige Abläufe online über paydirekt bezahlt werden – zum Beispiel Genehmigungen rund um das Auto und den Führerschein. Weitere Kommunen folgen, jüngst schalteten die Städte Nürnberg und Osnabrück das Zahlverfahren frei.