Blick hinter die Kulissen

Agile Team-DNA

Komplexe Arbeitsabläufe, viel Technik und die Mathegenies vor den Bildschirmen – so der häufige Trugschluss, was IT-Abteilungen angeht. Denn viele wissen nicht so recht, wie viel mehr hinter der IT-Entwicklung steckt. Vor allem bei giropay/paydirekt, dem Online-Payment der deutschen Banken und Sparkassen spielt sie eine zentrale Rolle für die hohe Verfügbarkeit des Zahlverfahrens und die Entwicklung neuer Features und Funktionen. Rolf Pfalzgraf, Tribe Lead IT-Development bei paydirekt, über agile Strukturen, Routinen und Teamspirit.

Von der Entwicklung über das Testing bis hin zum Rollout des fertigen Produkts: Das alles umfasst Pfalzgrafs Verantwortungsbereich. Tester, App-, Frontend- und Backend-Entwickler arbeiten in drei agilen und cross-funktionalen Teams an der Entwicklung neuer Features, am Bugfixing und der Optimierung bestehender Funktionen. Schon seit der Gründung des Unternehmens setzt paydirekt in der Softwareentwicklung ganz bewusst auf agile Strukturen. Sie sichern die schnelle Weiterentwicklung des Online-Payments und eine hohe Flexibilität in der Umsetzung neuer Features.


„Große IT-Projekte sind oft mit Verzögerungen verbunden, da man diese auf Basis vieler unsicherer Annahmen plant. Dank unserer agilen Strukturen können wir auf neue Erkenntnisse schnell reagieren. Ich bin stolz darauf, dass wir unsere Softwareprojekte immer in time umsetzen.“ Vorbild für die agilen Tribe-Strukturen war das mittlerweile weit verbreitete Modell eines Musik-Streaming-Dienstes: Die verschiedenen Teams tauschen sich übergreifend aus und Software-Entwickler mit unterschiedlichen Skills arbeiten selbstorganisiert in kleinen Einheiten. „Mit unseren Strukturen fördern wir ganz bewusst eine hohe Eigenständigkeit. Alle Kollegen bringen ihre Expertise mit ein und liefern so eine top Qualität. Die Teams entscheiden selbst, wer welche Aufgabe übernimmt. So kann jeder sein Know-How bestmöglich einbringen oder gezielt erweitern“, sagt Pfalzgraf. Eng ist auch die Zusammenarbeit mit den anderen Tribes IT-Security und IT-Operations, die den unterbrechungsfreien Betrieb des Online-Payments sicherstellen.


„Ich habe über alle Abteilungen hinweg tolle Kollegen!“


Als Tribe-Lead ist Pfalzgraf Haupt-Ansprechpartner seiner Kollegen, übernimmt das übergeordnete Projektmanagement und koordiniert die Software-Entwicklung. In seiner Führungsposition schätzt er vor allem den vorherrschenden Teamspirit. „Wir vertrauen und unterstützen einander“, betont Pfalzgraf. Alle zwei Wochen setzen sich unsere Teams zusammen, besprechen Erfolge und was besser laufen könnte. Eine Routine, die gerade zu Beginn der Pandemie beim Wechsel in den Remote-Modus geholfen hat. Schnell wurde Sand im Getriebe identifiziert und neue Tools eingeführt, die die Zusammenarbeit erleichtern. „Wir sind ein digitales Unternehmen mit einem digitalen Produkt. Wir liefern Ergebnisse in time und gestalten vorgelagerte Arbeitsabläufe dafür möglichst effizient“, so Pfalzgraf.
Gerne erinnert sich der Tribe Lead an seine Anfänge zurück. Neben gemeinsamen Workshops mit Investoren kamen erste wichtige Händler hinzu, die das Payment einsetzen wollten. „Zu Beginn ging vieles über das Testing durch die Kollegen, die laufend bei Händlern bestellten und mit unserem Payment bezahlt haben“, erklärt er. Darunter auch Fruchtgummis. Der Nebeneffekt: Viele leere Gummibärchen-Packungen im Büro. „Wir haben in der Zeit alle ganz schön zugelegt“, lacht Pfalzgraf. Gemeinsam mit seinen Kollegen hat er seitdem das Payment mit weiteren Features ausgebaut – ob In-App-Zahlungen mit einem Klick, Lösungen für wiederkehrende Zahlungen oder die Bestätigung per App. „Einfach einen QR-Code im Checkout mit dem Smartphone scannen und zack: Ich habe gezahlt!“, so Pfalzgraf. „Und das macht unsere Arbeitsergebnisse wirklich greifbar: Das, woran wir monatelang gearbeitet haben, können wir dann auch privat nutzen.“
Seit Pfalzgrafs Start vor rund sieben Jahren hat sich paydirekt vom Start-up zum mittelständischen Unternehmen entwickelt. Inzwischen arbeiten rund 130 Mitarbeiter für das Payment – Experten für Produktmanagement, Sales oder das Onboarding von Händlern. Trotz des Wachstums hat sich paydirekt die Start-up-Kultur beibehalten. „Das Gemeinschaftsgefühl und der Wille an einem Strang zu ziehen, sind enorm wichtig“, betont Pfalzgraf. Es werden Freundschaften geschlossen und es herrscht ein freundschaftlicher Umgang mit Kollegen. Jeder ist herzlich willkommen und wird direkt im Team aufgenommen. „Solch eine Begeisterung habe ich in meinem Berufsleben in keinem anderen Unternehmen gespürt und erlebt“, so Pfalzgraf.

Rolf Pfalzgraf

Vor seinem Start bei der paydirekt GmbH leitete Rolf Pfalzgraf verschiedene IT-Projekte bei der VR Diskontbank GmbH. Und war damals schon kein Fan von Bargeld. „Am liebsten würde ich im Alltag komplett darauf verzichten. Unter den damaligen Online-Payments hat mir aber eine Alternative zu den großen US-Unternehmen gefehlt.“ Deshalb wechselte er im Mai 2015, wenige Monate nach Unternehmensgründung, zur paydirekt GmbH. „Ich bin aus Überzeugung bei paydirekt“, beschreibt es Pfalzgraf selbst. Heute verantwortet er als Tribe Lead IT-Development die IT-Entwicklung bei paydirekt.